Plötzlich Selbstständig – Mein Fazit nach den ersten Wochen in der Selbstständigkeit.

 

Plötzlich war es so weit. Am 31.12.2020 hatte ich meinen letzten Arbeitstag in meinem alten Job. Der 01.01.2021 war für mich also nicht nur der erste Tag eines neuen Jahres, sondern eines ganz neuen Kapitels meines Lebens. Ich hatte keine Ahnung was mich erwartet und war einfach nur neugierig und freudig auf die kommende Zeit. Korrektur, ich bin immer noch neugierig und freudig auf das was kommt, aber mittlerweile konnte ich ein bisschen dieser frischen, neuen Luft schnuppern und reflektieren.

Der Launch des Shops war überwältigend. Natürlich hatte ich gehofft, dass es recht zügig eine erste Bestellung gibt, aber war auch sehr unsicher. Ich sagte zu meinem Freund „wenn ich nicht sofort überrannt werde ist das okay, aber wenn es bis Sonntag nicht eine kleine Bestellung gibt könnte ich enttäuscht sein“. Das war mittwochs am Vormittag vor dem Launch.


Es gab 11 Bestellungen noch am ersten Tag. Ehrlich gesagt konnte ich das gar nicht fassen & war so unglaublich glücklich und ein kleines bisschen emotional überfordert.

Die Tage darauf waren ganz unterschiedlich, sowohl was die Anzahl der Bestellungen, der Interessenten und Rückmeldungen anging als auch meine emotionale Beschaffenheit.

Ich erinnere mich wie ich am Fenster stand, mir einen Kaffee eingoss, der Musik lauschte und stolz durch mein Atelier blickte. Ganz vielleicht kullerte eine winzig kleine Träne, vor Freude und vor Stolz. Das war ein so erfolgreicher Start, ich hätte es mir tatsächlich nicht besser wünschen können.

Und ich rede hier nicht von Umsätzen, Zahlen und Einnahmen, denn das spielt gerade in den ersten Wochen noch recht wenig eine Rolle. Natürlich hofft man bereits eine langfristige Tendenz abschätzen zu können aber diese Sorgen kann man sich auch später noch machen.

Euer Interesse, die Kommunikation und eure lieben Worte sind das, worüber ich mich am aller meisten gefreut habe.

Erstaunlicherweise machen mir Finanzen und Perspektiven keine Angst, denn ich kenne das Risiko und die Konsequenzen und diese bin ich bewusst eingegangen. Also Risiko im Kopf 5 mal durchgespielt, akzeptiert und abgehakt.

Was mich jedoch besorgt und mir auch erst in den letzten Wochen bewusst geworden ist, ist die Umstellung. Das ich das Potential habe selbstständig zu sein weiß ich. Trotzdem sind das Schuhe in die ich gerade noch reinwachsen muss. Also gab und gibt es trotz erfolgreichem Start immer wieder Zweifel. Aber mal ganz ehrlich, ich schreibe diesen Text nachdem ich 3 Wochen selbstständig bin. Was hab ich denn erwartet? Das ich ab dem ersten Tag in allem perfekt bin? Das ich ohne Probleme meinen Beruf wechsel und von Tag 1 steil bergauf klettere? Nein, natürlich habe ich das nicht erwartet aber vielleicht ein kleines bisschen gehofft.

Da es mir zum Glück recht häufig gelingt meine Gedanken und Ängste zu reflektieren und mich neu zu sortieren und zu motivieren, ist das Ganze also wohl einfach der Prozess den ich durchmachen muss. Ehrlich gesagt freut es mich, dass ich gewaltig wachsen werde an dieser Aufgabe.

Nach und nach schaffe ich es Strukturen zu erschaffen die mir Halt und Motivation geben in dem was ich tue.

 
Mein Fazit lautet, dass ich stolz bin auf das was ich geschafft habe. Das ich froh bin diesen Schritt gewagt zu haben und das ich bereit bin weiterhin mit meinen Aufgaben zu wachsen. Denn ich habe meinen Traum verwirklicht & nun liegt es nur noch an mir diesen Traum auch zu leben.

Es wird immer wieder Tage geben an denen auch Zweifel und Unsicherheit an die Oberfläche gelangen. Aber wäre es nicht auch langweilig wenn immer nur alles reibungslos laufen würde?

Man sagt doch so schön, dass der Weg das Ziel ist?! Wenn ich mich nun also auf eine kunterbunte, wilde und verrückte Wanderroute begebe, dann ist doch irgendwie klar, dass mir der ein oder andere Stein in den Weg kullert, oder?

Das Aufregende ist doch diese Steine aus dem Weg zu räumen!

 … und das aller aller Beste daran ist, dass auf diesem Abenteuer viele wunderschöne Kleidungsstücke getragen werde. Sowohl von mir als auch von euch. Genäht aus den tollen Stoffen die ich für uns suche und finde.

 
Ich freue mich über eure Begleitung auf diesem Weg!

Habt eine schöne Zeit,

Julia